Tee Lexikon

Kleine Teekunde


Welche Teesorten eignen sich für den Kombucha?

Grundsätzlich alle Teesorten, auch Früchtetee oder Kräutertee. Aufgepasst werden, muss bei Kräutern, mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen und bei Kräutern mit Kräftigen ätherischen Ölen.

Minze, Zimt, Anis, Rosmarin, Thymian, sollten nur als Aromaträger in der Teemischung verwendet werden. Einzelne Ansätze, mit dem Hintergrund sich eine Kräuter Kombucha für besondere Zwecke herzustellen, müssen mit einem separaten Pilz und in einem separaten Gärgefäss gemacht werden. Die Ätherischen Öle, verändern die Zusammensetzung des Kombucha Pilzes. Wer sich ein wenig mit Kräutern auskennt, kann aber so seiner Kreativität freien Lauf lassen und speziellen Kräuter Kombucha Essig herstellen. Aber auch für die Gesundheit vor allem während der kalten Jahreszeit sich seinen Hustenschleim lösenden Kombucha produzieren. 

Was ist beim Früchtetee zu beachten?

Mit Früchtetee, gelingt der Kombucha immer, allerdings ist wie beim reinen Kräutertee der Gehalt an Clucuronsäre gleich Null. Die Säure welche Giftstoffe bindet und massgeblich für den gesunden Nebeneffekt verantworlich ist, wird nicht gebildet. Natürlich sollte der verwendete Früchtetee frei von Pestiziden sein.

Grüntee oder Schwarztee?

Gemäss einer Kanadischen Studie (Food Research and Development Centre, Agriculture and Agri-Food Canada, 3600 Casavant Blvd. West, Saint-Hyacinthe, QC, Canada) von C. Dufresne, E. Farnworth, eignet sich Schwarztee und Weisser Zucker am besten. Allerdings wurde keine vergleichende Untersuchung zu Grüntee vs. Schwarztee gemacht. Entscheidend ist der Gehalt an Coffein im Tee, der für die Bildung der Clucuronsäure verantwortlich ist. Es eignen sich hierfür starke und Coffeinreiche Grünteesorten genau so gut.

Ein hoher Coffeingehalt ist aber für Coffeinempfindliche eher zum Nachteil, da dieser Personenkreis mit Schlafproblemen zu kämpfen hat, nach dem Abendlichen Kombuchagenuss.

Download
- Kanadische Studie über Kombucha, Herstellung, Wirkung, Inhaltsstoffe
.

- Basler Studie über Grüntee und seine positive Wirkung auf das Gehirn.  


Schwarzer Tee

Während ca. 10 - 15h wird das frisch gepflückte Blattwerk gewalkt. Das Blatt verliert bei 26°C ca 30% seiner Feuchtigkeit, ideal für das nachfolgende Rollen. Zwei gegeneinander kreisende Scheiben, zerreissen leicht die Blätter. Die austretenden Zellsäfte haften dabei an den Blätter. Nach diversen Rolldurchgängen und Aussiebungen, werden die Blätter fermentiert. Das geschieht bei ca. 26°C und etwa 90% Luftfeuchtigkeit während 30 Min - 120. Min. in der das Teeblatt oxidiert und auch eine Gärung stattfindet. Danach müssen die Blätter unverzüglich getrocknet werden.  


Weisser Tee

Gepflückt werden die Teeblätter mit grösster Sorgfalt und werden an der Sonne auf natürlichem Weg gewalkt. Eine Folge davon ist, die geringe Fermentation von bis zu 15%. Das trockene Blatt wird anschliessend sorgfältig und sachte in Kisten gepackt.


Gelber Tee

Die von wildwachsenden Sträuchern geerntete Blätter, werden für 6Stunden an der Sonne gewelkt und anschliessend für ca. 6min. erhitzt. Damit werden die Enzyme abgetötet, die für einen Gärung verantwortlich sind. Nach kurzem abkühlen, werden die Blätter gerollt und in Tücher gewickelt, werden für 30 min. bis 3 Tage gelagert und das Teeblatt erhält so, seine gelbliche Farbe. Nun wird über offenem Feuer bei steigenden Temperaturen der Tee mehrmals getrocknet.


Olong Tee


Grüner Tee


Pu' Erh Tee



Von F bis SFTGFOP 1

Die verschiedenen Teesorten und Blattgrössen, werden meist aus ein und derselben Pflückung hergestellt. Die Blätter werden gewelkt und anschliessend einem Rollprozess unterzogen, wobei die Maschineneinstellung für den Blattgrad verantwortlich ist. Heutzutage wird der grösste Teil einer Produktion zur Herstellung zu feinblättrigem Tee, dem des Fannings... Teebutel verarbeitet. Dies nicht dem Geschmack zuliebe und eher zu Leidwesen des Tee-Geniesser. 


F für

Fannings
Fannings steht für ein fein gebrochenes Blatt. Für die Teebeutel Produktion gibt es sehr feine Qualitäten


BOP für

Broken Orange Pekoe
Bei BOP wird wie OP, FOP, BFOP das Blatt geschnitten und ist nicht sehr grob. Die Basis für Sorten die eher kräftig sind und kürzere Ziehdauer haben.


FOP für

Flowery Orange Pekoe
Bei FOP, wird die noch junge Blattknospe, mit den darunterliegenden zwei Blättern geerntet.


OP für

Orange Pekoe
OP, sobald sich die Blattknospe geöffnet hat, wird sie mit den darunter liegenden zwei Blättern geerntet. OP ist gröber als FOP.


GFOP für

Golden Flowery Orange Pekoe
Ein Golden Tipps FOP


TGFOP für

Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
einen hohen Anteil an Tipps.


FTGFOP für

Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
einen FOP von sehr hoher Qualität


SFTGFOP 1 für

Special Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe Nr. 1

Erste Qualität der allerfeinste FOP Verarbeitung. Besser geht und mehr gibt es nicht.


Golden Tipps steht für

besonders zarte Blattknospen
Diese Blattknospe hat feine flaumige weisse Harre an der Blattunterseite.


O für Orange und die Holländer

Das O steht nicht für einen flavour nach Orangen sondern kommt wahrscheinlich von Oranje-Nassau einem Holländischen Königshaus, dass das O als Qualitätssiegel einbrachte.Den Begriff Oranjes für die Holländer haben sie sicher schon gehöhrt und wenn nicht, dann schauen sie mal Fussball vor allem Wenn die Holländische  Nati Spielt und betrachten dabei die orange gekleideten Holländer... Na Dämmerts... 


Keine Produkte in dieser Kategorie vorhanden